Publikationen

Wir geben einen entscheidenden Beitrag, um im Alltag für alle Bürger eine bessere Gesundheit zu gewährleisten. Dafür führen wir eigene wissenschaftliche Studien durch. Diese haben wir hier aufgelistet und kurz erläutert.

Studie in internationaler Fachzeitschrift: Was denken die Deutschen wirklich über Gesundheits-Nudges?

Die Kritik in Deutschland am Konzept des Nudgings war schon immer sehr groß. Jedoch haben zahlreiche internationale Studien gezeigt, dass die Bevlkerung diesen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung sehr positiv gegenüber steht. Daher haben auch wir bereits 2019 eine Umfrage mit 1.000 Deutschen gestartet. Diese waren für die Faktoren Alter, Bildung und Geschlecht repräsentativ für Deutschland. Es zeichnet sich ein ganz klares Bild: Mehr als 90 % der Befragten stehen Gesundheits-Nudges positiv oder neutral gegenüber.

Die Zustimmung ist zudem von verschiedenen Faktoren abhängig: unter anderem vom Inhalt der Maßnahme, dem Urheber und der Zielgruppe. Lesen Sie hier mehr zu diesen spannenden und wichtigen Erkenntnissen.

Studie in Fachzeitschrift 'Das Gesundheitswesen': Influencer Marketing in der Gesundheitskommunikation

Gerade die Maßnahmen um Covid-19 zeigen es: Immer mehr greifen Gesundheitakteure in ihrer Kommunikation auf Influencer zurück. Dies bietet neue Möglichkeiten durch eine größere Nähe und Vertrautheit, schafft jedoch auch neue Risiken, die insbesondere in der Gewährleistung fachlich korrekter Inhalte liegen.

Wir haben weltweit die Studien identifiziert, die die Effekte von Influencern in der Gesundheitskommunikation beleuchtet haben: Bisher gibt es leider noch sehr wenige Studien und diese zeigen eher negative Effekte auf. Nichtsdestotrotz weisen alle Autoren auf das große Potential dieser Maßnahmen hin. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Studie in Fachzeitschrift 'Prävention und Gesundheitsförderung': Erfolg von #treppegehtimmer

Wir haben unsere Kampagne #treppegehtimmer am S-Bahnhof Zoologischer Garten getestet. Herausgekommen ist ein phänomenales Ergebnis: Mehr als 1.200 Menschen haben täglich alleine wegen #treppegehtimmer die Treppe anstelle der Rolltreppe gewählt. Dies entspricht einer Steigerung von 14 %!

Diesen Effekt konnten wir sogar noch 2 Wochen nach dem Ende der Aktion nachweisen. 

Lesen Sie hier die ganze Studie.

Buchbeitrag: Was ist der Beitrag von deutschen Thinktanks im deutschen Gesundheitswesen?

Wir haben einen Beitrag verfasst, warum die Arbeit von läuft im deutschen Gesundheitswesen notwendig ist. Dabei freuen wir uns, in einen Kreis so toller weiterer Initiativen vorzudringen. Vielen Dank und allen Teilnehmern weiterhin viel Erfolg!

Hier geht’s zum Buch.

Studie in internationaler Fachzeitschrift: Vorbild-Effekt beim Treppensteigen

Nudges Can Both Raise and Lower Physical Activity Levels: The Effects of Role Models on Stair and Escalator Use – A Pilot Study

Wussten Sie schon: Sie können alleine durch Ihr eigenes Gesundheitsverhalten andere ganz einfach ebenfalls zu einem gesünderen Verhalten bewegen? Ob wir uns für die Treppe oder Rolltreppe entscheiden, hängt mitunter davon ab, was unsere Mitmentschen tun!

In unserer kürzlich erschienenen Studie in der internationalen Fachzeitschrift Physical Activity and Health konnten wir zeigen, dass sich das Verhalten von Menschen, die wir um uns herum sehen, darauf auswirkt ob wir uns mehr oder weniger bewegen. Wenn Menschen vor uns die Treppe nehmen, lassen auch wir mit einer größeren Wahrscheinlichkeit die Rolltreppe links liegen. Umgekehrt ist dies aber auch der Fall: Nehmen andere die Rolltreppe, bleiben wir auch eher inaktiv und stellen uns dahinter.

Hier gehts zum Artikel.

White Paper: Das AEIOU-Modell

Verhaltenswissenschaftlicher Ideengeber für Prävention und Gesundheitsförderung

Der erste deutschsprachige Ideengeber zur verhaltenswissenschaftlich basierten und erfolgreichen Gesundheitsförderung.

Diese Arbeit und das Modell richten sich an alle Akteure, die sich mit Gesundheitsmanagement auseinandersetzen: also alle Formen der Prävention und Gesundheitsförderung, ob im betrieblichen, kommunalen, schulischen oder medizinischen Setting.

A steht für Ansprache, E für Einfachheit, I für Incentivierung, O für Orientierung und U für Unmittelbarkeit.

Gesundheit.Einfach.Machen. | Entwickelt, direkt aus der Praxis, für Praktiker*innen.

Mehr Informationen durch Klick auf die PDF auf der rechten Seite oder einfach hier klicken und den Download starten.

White Paper: Besserer Kundenservice und Kosteneinsparung durch optimierte schriftliche Kommunikation

Wussten Sie schon, dass Sie mit simplen Änderungen in Ihrer analogen und digitalen schriftlichen Kundenkommunikation enorme Kosten einsparen bzw. große Potentiale für zusätzliches Geschäft generieren können?

Die schriftliche Kommunikation mit Kund*innnen spielt im Alltagsgeschäft von u. a. Versicherungen, Behörden oder Banken eine enorm große Rolle. Auf der einen Seite ergeben sich hier immer wieder Missverständnisse, aufwändige Rückrufe, falsche Angaben oder unzureichende Rücklaufquoten. Auf der anderen Seite kann man dieses Medium auch hervorragend einsetzen für vertriebliche Zwecke wie Kundengewinnung oder zum Verkauf neuer/weiterer Produkte.

Durch den simplen Einsatz verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse (Behavioural Insights) kann die schriftliche Kommunikation einfacher und verständlicher gemacht werden und Sie Ihre Adressaten aktiv zum Positiven steuern.

Wir stellen Ihnen in diesem White Paper vor, welches Potential in diesem Ansatz steckt und wie Sie mit überschaubarem Aufwand tatsächlich Millionen einsparen oder zusätzlich einfahren können.

Wie das genau möglich ist, erfahren Sie hier.

White Paper: Impfquoten in Deutschland einfach und effektiv steigern mit Behavioural Insights

Impfquoten sind in Deutschland unnötig niedrig. Durch die Covid-19-Pandemie hat das Thema Impfen noch einmal eine ganz neue und ungewohnt hohe Aufmerksamkeit bekommen.  Auf einmal wurde breiten Teilen der Bevölkerung bewusst, wie wichtig es ist, sich durch eine Grundimmunisierung gegen Infektionskrankheiten zu schützen.

Ebenfalls in diesem Jahr wurde auch das Masernschutzgesetz verabschiedet, welches die Masern-Impfung für Kinder zur Pflicht macht. Dabei gibt es jedoch eine Vielzahl anderer Möglichkeiten, die weniger mit Verboten eingehen, sondern sehr einfach und effektiv eingesetzt werden. Diese Maßnahmen leiten sich vor allem aus den Behavioural Insights ab, also der Anwendung verhaltens- und kommunikationswissenschaftlicher Erkenntnisse in Bezug auf Gesundheitsverhalten.

Diese Maßnahmen lassen sich mit wenig Aufwand durch beispielsweise Krankenkassen, Pharmafirmen, Ärzt*innen, Betriebe oder auch Apotheken anwenden. Wenn Sie mehr über einfache und effektive Maßnahmen zur Impfquoten-Steigerung erfahren wollen, laden Sie sich hier unser White-Paper herunter.

Policy Brief: Deutsche sind bereit für Gesundheits-Nudges

Der Online-Survey von läuft: Deutsche sind bereit für Gesundheits-Nudges

Auch wenn in den Medien bisher häufig verzerrt dargestellt: die Deutschen wollen Nudges, die ihre Gesundheit fördern! Das können wir nun im Rahmen eines repräsentativen Online-Surveys mit 1000 erwachsenen deutschen Bürger*innen zeigen.

Die wichtigsten Informationen zu Gesundheits-Nudges in Kürze:

  • 78 % der Deutschen haben bisher noch nie etwas von Nudging gehört
  • 90 % der Deutschen befürworten Gesundheits-Nudges
  • Regierung/Ministerien, Gesetzliche Krankenkassen, private Akteure und unabhängige Expert*innen werden als Urheber von Gesundheits-Nudges befürwortet
Mehr Informationen durch Klick auf die PDF auf der rechten Seite oder einfach hier klicken und den Download starten.

Bisherige Publikationen

Einführungsartikel: Nudging in der Primärprävention in Deutschland

Bereits 2017 hatten wir im Gesundheitswesen den ersten Fachartikel im deutschsprachigen Raum über das Potential von Nudging im deutschen Gesundheitswesen geschrieben.

Der Artikel ist vor allem an jene adressiert, die neu in dem Thema sind und das Konzept kennenzulernen, sowie Anwendungsbeispiele zu erfahren. Wir setzen uns auch mit der Kritik und den Grenzen des Nudgings auseinander und machen erste Vorschläge, wie Nudges gewinnbringend im deutschen Gesundheitssystem eingesetzt werden können.

Wirkliche Leseempfehlung für Interessierte, die noch nicht so vertraut sind mit dem Konzept. 

Hier geht’s zum Artikel.

 

Wir freuen uns über Feedback und Anmerkungen über info@laeuft.eu.